Mehr Sichtbarkeit für benachteiligte Gruppen

Julia Schmidt, Journalistin

Julia Schmidt Kolumbien
Seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der Regierung und der FARC Ende 2016 befindet sich Kolumbien in einem Szenario, das als «Postkonflikt» bezeichnet wird. Die Gewalt hält jedoch an und der Aufbau von Frieden stellt Kolumbien vor riesige Herausforderungen. In diesem Kontext spielt die Kommunikation eine wichtige Rolle als Mittel zur Visualisierung von Realitäten und als Instrument zur Stärkung von sozialen und gemeinschaftlichen Prozessen.
Die Journalistin Julia Schmidt unterstützt die Nichtregierungsorganisation Fundación Chasquis bei ihrer audiovisuellen Kommunikation. Dabei geht es zum einen um die Konzeption und Realisierung grafischer und audiovisueller Medienprodukte, aber auch um das Vermitteln von Medienkompetenzen zur Stärkung der Organisation.

Partnerorganisation vor Ort: Fundación Chasquis
Fundación Chasquis macht durch Medienprodukte wie Videos, Fotos und Posts auf den Sozialen Medien die Realitäten der Gemeinschaften sichtbar. Sie verleiht benachteiligten Gruppen eine Stimme und greift auch Themen auf, die von den etablierten Medien im Land kaum aufgegriffen werden.

Ziel des Projekteinsatzes
Die Mitarbeitenden von Fundación Chasquis erweitern ihre Fähigkeiten in der audiovisuellen Produktion und im Projektmanagement. Professionelle Kommunikationsprodukte tragen dazu bei, dass die Sichtbarkeit der teils schwierigen Lebensrealitäten benachteiligter Gemeinschaften und von sozialen Konflikten in Kolumbien und im Ausland erhöht wird.

Eckdaten des Einsatzes

Dauer: 1.2.2018 - 31.1.2021

Partnerorganisation: Fundación Chasquis Website

Bereich: Demokratie und Frieden

Ich möchte für dieses Projekt spenden!